Stand 09/09

 

Der Computereinsatz in unserer Schule
(Medienkonzept)

 

In den vergangenen Jahrzehnten hat der Computer eine immer größere Bedeutung in Beruf und Freizeit gewonnen. Der Umgang mit dem Computer wird zu einer Kulturtechnik, die bereits in der Grundschule aufzugreifen gilt. Da nicht alle Eltern die Anschaffung eines Computers finanzieren können, hat die Schule die Aufgabe, eine Chancengleichheit im Umgang mit den neuen Technologien zu bieten. Außerdem muss sie Orientierungshilfe zur kritischen Einschätzung der Medien und der durch sie vermittelten Gehalte geben und so dazu beitragen, dass die Kinder die Medienangebote sinnvoll nutzen lernen.

 

 

Medienerziehung als Pädagogische Aufgabe der Grundschule

 

Wir müssen auf dieses Medium reagieren, das zum Teil jetzt schon Bestandteil der kindlichen Lebenswirklichkeit geworden ist und zukünftig immer mehr Einfluss auf die Schüler nehmen wird. Kinder kennen häufig keine andere Anwendung als Computerspiele. Deshalb ist eins unserer Ziele, die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des PCs aufzuzeigen. Durch einen aufgeklärten Umgang mit dem Computer können die Schüler einen kritischen Abstand gewinnen. Sie sollen lernen, aus dem vielfältigen Medien- bzw. Softwareangebot auszuwählen, kritisch zu urteilen und nicht alles ungefragt zu konsumieren. Denn nicht immer stehen Qualität und zeitlicher Aufwand beispielsweise für die Recherche im WWW in angemessenem Verhältnis. Die Kinder sollen auch den Computer mit anderen Medien vergleichen: Ist z. B. das Nachschlagen in einem Lexikon manchmal sinnvoller?

Doch nicht nur medienpädagogische Argumente sprechen für den Computereinsatz in der Grundschule, sondern auch erzieherische Überlegungen weisen auf eine Bereicherung durch das neue Medium hin. Es fördert ein selbstverantwortliches, selbstständiges und soziales Lernen und bietet besondere Möglichkeiten der Individualisierung und Differenzierung. Kinder, die bereits über gute Computerkenntnisse verfügen, oder die als „Experten“ ausgebildet werden, sollen eine Hilfslehrerfunktion übernehmen und ihr Wissen an MitschülerInnen weitergeben, sie anleiten und ihnen bei Problemen weiterhelfen.

 

 

Einbindung des Computers in den Unterricht

 

Ein wesentliches Element für die Einführung des Computers in den Unterricht ist die Bereitschaft der Schulleitungen und des Lehrerkollegiums für (schulinterne) Lehrerfortbildung zum Computereinsatz, diesen mitzutragen und Teamarbeit zu praktizieren. Alle Lehrerinnen haben bereits eigene Erfahrungen - auch im Rahmen kollegiumsinterner Fortbildungen - mit dem PC gesammelt. Damit die Vorteile und Schwächen von einzelnen Programmen herausgestellt werden, tauschen sich die Kolleginnen regelmäßig aus.

 

Jede unserer 16 Lehrkräfte bindet die Computerarbeit in den Unterricht ein, so dass das Medium Computer in unserem Schulalltag fester Bestandteil geworden ist. Wir wollen die Kinder durch praktische Erfahrungen auf unsere Medienwelt vorbereiten. Er soll im Rahmen des offenen Unterrichts eingesetzt werden, zur Öffnung der Schule und zur Gestaltung des Schullebens beitragen (siehe Schulprogramm).

 

In allen Klassenräumen sind neben Lese- und Schreibecken, Bastel- oder Spielecken bereits Medienecken eingerichtet worden. Der Computer darf nur ein Medium unter vielen sein und soll so selbstverständlich wie alle anderen (z.B. Schulbücher, Lexika, Sachbücher, Lernspiele, Filme, OH-Projektoren, Plakate, Tonträger...) genutzt werden. Er muss jederzeit in einen sinnvollen didaktisch-methodischen Unterrichtskontext eingebunden sein; als Medium alleine verbessert oder verändert er das Lernen nicht. Das Neue Medium kann nur fruchtbar genutzt werden, wenn die Lern- und Arbeitsformen dies zulassen, z.B.:

Die Nutzung des Computers soll gemäß der Grundschulprinzipien des entdeckenden, handlungsorientierten und selbstständigen Lernens erfolgen, die im Lehrplan verankert sind.

 

 

Wegen seiner zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten bietet sich der Computer in der Schule an:

 

 

Unsere Ausstattung und unsere Wünsche

 

Obwohl jede Klasse mit mindestens einem Multimedia-Rechner ausgestattet ist, existieren bislang an unserer Schule nur zwei PCs mit Internetzugang, einer für Verwaltungszwecke und ein zweiter, der sich im Besprechungsraum befindet und auch für unsere Computer-AG genutzt wird. 

Um allen Kindern Interneterfahrungen und -nutzung zu ermöglich, ist eine Vernetzung aller schulischen Rechner erforderlich. Die W-Lan-Vernetzung wurde nach Beschluss der Schulkonferenz vom 25.05.09 beim Schulträger beantragt.

 

zurück